TOP Ö 2: Präsentation des Integrationsfachdienstes für Schwerbehinderte im Kreis Unna
- mündl. Bericht Herr Harneit/Frau Stenger

Beschluss: Kenntnisnahme

 

 


Herr Harneit stellt zunächst in seinem Referat den Integrationsfachdienst für Schwerbehinderte im Kreis Unna vor. Bei dem Integrationsfachdienst (IFD) handelt es sich um einen ambulanten, professionellen Dienstleister zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben.

 

Der Integrationsfachdienst unterstützt bei der Aufnahme, Ausübung und Sicherung einer möglichst dauerhaften Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Angeboten wird das gesamte Leistungsspektrum zwischen „Vermittlung“ und „Begleitung“ zur Teilhabe am Arbeitsleben. Die Dienste sind notwendig, wenn die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderungen auf besondere Schwierigkeiten stößt und mit einem besonderen Unterstützungsbedarf verbunden ist. Der Integrationsfachdienst versteht sich als vernetzte, flexible und regionale Serviceeinrichtung zur passgenauen Vermittlung und Stabilisierung von Arbeitsverhältnissen. Im Mittelpunkt der Tätigkeit steht deshalb die persönliche und zuverlässige Beratung sowie Unterstützung von Arbeitssuchenden, Arbeitsnehmern und Arbeitgebern.

 

Anhand eines Fallbeispieles erläutert Frau Stenger, wie die unterstützende Arbeit des IFD funktioniert.